8. Vertragsstaatenkonferenz der UNECE-Wasserkonvention vom 10.-12. Oktober 2018 in Astana

Vom 10.-12. Oktober 2018 fand in Astana (Kasachstan) die 8. Sitzung der Vertragsparteien der Konvention zum Schutz und zur Nutzung grenzüberschreitender Wasserläufe und internationaler Seen (UNECE-Wasserkonvention) statt.

Österreich ist seit 1996 Vertragsstaat der Konvention, deren Inhalte auch maßgeblicher Bestandteil der Donauschutzkonvention sind. Nach der globalen Öffnung der Konvention 2016 können alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen (über die Grenzen der ECE-Region hinaus) der Konvention beitreten.

Mit den ersten beiden Vertragsparteien außerhalb der UNECE-Region (Tschad und Senegal sind 2018 beigetreten) war diese Konferenz ein historischer Meilenstein als erste globale Konferenz in der Geschichte der UNECE Wasserkonvention. Bei dieser Konferenz wurden eine Reihe von Beschlüssen gefasst, um die Konvention an die Erfordernisse der globalen Öffnung anzupassen und das Arbeitsprogramm für den Zeitraum 2019-2021 festzulegen.

Österreich hat in der Rolle der EU-Präsidentschaft bei der Konferenz die Koordination sowie die gemeinsamen EU-Wortmeldungen wahrgenommen.

Weitergehende Informationen zur Konferenz sind unter dem angeführten Link verfügbar:

Veröffentlicht am 23.10.2018, Nationale und internationale Wasserwirtschaft (Abteilung I/3)