The UN World Water Development Report 2018: Nature Based Solutions for Water

Seit 2003 wird von UN Water aus Anlass des Weltwassertages (22. März) über den Stand des weltweiten Zugangs zur Wasser und Sanitäreinrichtungen berichtet.

Nach dem Thema 2017 „Abwasser – die unverwertete Ressource“ ist der Bericht 2018 erstmals dem Einsatz naturnaher Lösungen in der Wasserwirtschaft gewidmet. Damit werden wesentliche Impulse für die mit dem Weltwassertag beginnende Wasserdekade 2018 – 2028 gegeben, zumal das Leitthema dieser Wasserdekade auf „Wasser für nachhaltige Entwicklung“ lautet.

Seit 2003 wird von UN Water aus Anlass des Weltwassertages (22. März) über den Stand des weltweiten Zugangs zur Wasser und Sanitäreinrichtungen berichtet. Nach dem Thema 2017 „Abwasser – die unverwertete Ressource“ ist der Bericht 2018 erstmals dem Einsatz naturnaher Lösungen in der Wasserwirtschaft gewidmet. Damit werden wesentliche Impulse für die mit dem Weltwassertag beginnende Wasserdekade 2018 – 2028 gegeben, zumal das Leitthema dieser Wasserdekade auf „Wasser für nachhaltige Entwicklung“ lautet.

Aufbauend auf dem aktualisierten statistischen Satz weltweit wasserrelevanter Daten wird der Stand der Anwendungen naturnaher Lösungsansätze in den verschiedenen Bereichen der Wasserwirtschaft an Hand ausgewählter plakativer Beispiele ausgeführt. Der thematische Bogen reicht von der Wassermenge über die Wasserqualität bis zum Management der Risiken zufolge Hochwasser und Dürre. Darüber hinaus wird auf das Potential zukünftiger Anwendungen eingegangen, aber auch auf den notwendigen Umdenkprozess zur Realisierung dieses Potentials in Ergänzung der traditionellen Lösungsansätze verwiesen.

In Österreich und im Donauraum hat der Einsatz naturnaher Lösungen eine lange Tradition. Aktuelle Beispiele sind der Hochwasserrisikomanagementplan, dessen Maßnahmenprogramm neben den baulichen Hochwasserschutzmaßnahmen vor allem nicht-bauliche Maßnahmen (z.B. Hochwasservorhersage- und Frühwarnsysteme, Verbesserung des Wasserrückhaltes, Flächensicherung und nachhaltige Flächennutzung, etc.) umfasst, die Implementierung des integrativen Flussraummanagements in Österreich, sowie der Nationale Gewässerbewirtschaftungsplan zur Erreichung des guten Zustandes an unseren Gewässern.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter den angeführten Links.

Veröffentlicht am 21.03.2018, Nationale und internationale Wasserwirtschaft (Abteilung IV/3)