Weltwassertag 2019

Jährlich wird am 22. März der Weltwassertag gefeiert, um auf die Bedeutung der wertvollen Ressource Wasser weltweit hinzuwiesen. Das Motto heuer lautet „Leaving no one behind“, „Lasse niemanden zurück - Wasser und Sanitärversorgung für alle“.

Österreich ist in der glücklichen Lage, 100 Prozent seines Trinkwassers aus Grund- und Quellwasser beziehen zu können. Die österreichische Trinkwasserwirtschaft genießt national und international einen hervorragenden Ruf. Die Basis dafür wurde durch eine seit Generationen etablierte, nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung und in hohen Investitionen in die Gewässerreinhaltung gelegt. Herausforderungen der Zukunft liegen im Erhalt der aufgebauten Wasserinfrastrukturen, in den nötigen Anpassungen an den Klimawandel und in der laufenden Kontrolle sämtlicher, auch neuer Wasserinhaltsstoffe.

Beim Neptun Wasserpreis 2019 wurden wieder zahlreiche Projekte in den Kategorien Forschung, Bildung und Kreativität eingereicht. Das Rennen um die begehrte Trophäe machte das Österreichische Rote Kreuz mit dem Projekt „Fäkalschlammanalyse in der Katastrophenhilfe“ beim Live-Publikumsvoting der Neptun Wasserpreis Verleihung am 13. März 2019. Weiters wurde die Wasserpreisgemeinde Innsbruck als Bundessieger ausgezeichnet. Landesweit werden die jeweiligen Neptun Wasserpreisgemeinden-Sieger in den Bundesländern mit Urkunden ausgezeichnet.

Rund um den Weltwassertag finden zahlreiche Aktivitäten in ganz Österreich statt.

Frau Bundesministerin Köstinger wird am 21. März die Stadt Salzburg besuchen und unter anderem den Trinkwasserhochbehälter Mönchsberg, welcher einen wichtigen Teil der Wasserversorgung der Stadt Salzburg darstellt, besichtigen. Das Museum Wasser.Spiegel ist Teil des Hochbehälters Mönchsberg. Darin sind Geschichte und Gegenwart der Wasserversorgung, Herkunft, Qualität und Technik sowie Stationen zum Ausprobieren, Wasserverkostung und hunderte Exponate zu finden.

Das Haus des Wassers des Nationalparks Hohe Tauern in Tirol (Osttirol) wird am 22. März für alle Interessierten Führungen zum Thema „Wasser weltweit“ anbieten und um 13 Uhr findet eine spannende Videokonferenz mit den Wasserschulen in Brasilien und Uganda statt.

Das Land Kärnten wird zum diesjährigen Jubiläum 125 Jahre Hydrographischer Dienst Österreich und hydrographischer Dienst Kärnten einen ORF Radio Kärnten Tag gestalten. Hierbei werden 8-9 spannende Beiträge über die Tätigkeiten und Wirkungsbereiche der Hydrographie ausgesendet.

Das Land Oberösterreich gibt am 20. März eine Pressekonferenz zum Weltwassertag und wird im Zuge dessen die Neptun Wasserpreis Urkunde an die Siegergemeinde Engelhartszell übergeben. Weiters findet zu Ehren des Weltwassertages am 22. März eine Tagung und Exkursion in Linz zum Thema „Die Donau schützen - nützen – leben“ statt. 

In der Steiermark findet am 20. März eine Pressekonferenz und Fachtagung mit dem Titel "Risiko und Sicherheit in der Trinkwasserversorgung" mit Herrn Landesrat Ök.-Rat. Johann Seitinger statt. In diesem Rahmen überreicht Herr Landesrat Seitinger auch die Urkunde der steirischen Neptun Wasserpreis Sieger-GEMEINDE St. Radegund bei Graz. Am 22. März werden bei dem Schaupegel in Graz Infos zum Thema Wasser und Hydrografie an PassantInnen weitergegeben und besprochen.

Das Land Tirol wird am 22. März die Tiroler Neptun-WasserGEMEINDE Innsbruck feierlich auszeichnen durch den Landeshauptmann Stellvertreter.

In Vorarlberg werden am 21. März im Landhaus sämtliche Einreichungen der Neptun WasserpreisGEMEINDE vorgestellt und die drei Siegerprojekte von Vorarlberg prämiert. Weiters wird auch die Marktgemeinde Lustenau als Bundessieger der Kategorie Neptun WasserpreisBILDUNG geehrt. Bei der Verleihung werden unter anderem Landesrat Christian Gantner, DI Thomas Blank, Mag. Ruth Swoboda, DI Andreas Reiterer und Bürgermeister Rainer Siegele vor Ort sein.

In Wien werden die Brunnen aus dem Winterschlaf geholt und wieder in Betrieb genommen sowie Museen geöffnet.

Allgemeines zum Weltwassertag

Der Weltwassertag soll die öffentliche Aufmerksamkeit auf die kritischen Wasserthemen unserer Zeit lenken. Er wurde anlässlich der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro ins Leben gerufen und findet seitdem jedes Jahr am 22. März statt. Ein jüngst veröffentlichter UN-Bericht bestätigt, dass weltweit die Wasserverschmutzung und die Zerstörung von Ökosystemen die Lebensräume von Milliarden Menschen bedrohen. Österreich wird deshalb sein Wasser Know-how auch weiterhin weltweit anbieten und zu globalen Lösungen von Wasserkrisen beitragen.

Veröffentlicht am 20.03.2019, Umwelt und Wasserwirtschaft (Sektion I)