Projekt LIFE Lech - Revitalisierungsmaßnahme

Bereits 2006 wurde die Revitalisierung des Lechs in der Gewässerentwicklungsplanung der Tiroler Wasserbauverwaltung berücksichtigt.

Im Rahmen des derzeit laufenden grenzüberschreitenden Life-Projektes am Tiroler Lech wurden vom Wasserwirtschaftsamt im bayerischen Kempten die erforderlichen Planungen für Genehmigung und Bauausführung der Teilmaßnahme C.11 erarbeitet und die notwendigen Abklärungsgespräche mit den zuständigen Stellen in Österreich (BH Reutte, E-Werk Reutte bzw. Projektpartner BWV Tirol, BA Reutte) abgeklärt. Durch die Bauarbeiten auf österreichischer Seite sind Auswirkungen auf bayrischer Seite zu erwarten. Ein „Instream River Training“ mit Buhnen und einem Sporn im Flussbett, auf österreichischer Seite, soll das Problem der Sohleintiefung entschärfen.  

Damit trägt die Maßnahme auch wesentlich zum Erhalt des guten ökologischen Zustandes im Sinne der EU‐Wasserrahmenrichtlinie bei und wirkt gegen die Verschlechterung des Natura‐2000 Gebietes in diesem Bereich.

Ziel ist,

  • Schaffung einer naturnahen, strukturreichen, dynamischen Wildflusslandschaft. auf einer Länge von rund 0,63 km
  • langfristig Schaffung von ca. 6,5 ha alpine Wildflusslandschaft. Dies wirkt sich besonders positiv auf den Ökosystembaustein Morphologie und Arten‐ und Lebensgemeinschaften aus.

Insbesondere sollen über die morphologische Dynamik die Einheit und das natürliche Wechselspiel zwischen Fluss und Aue so weit als möglich wieder hergestellt werden. Dies wirkt sich auch auf besonders geschützte Arten der Vogelschutzrichtlinie (z.B. Flussuferläufer) und FFH– Lebensgemeinschaften (z.B. Weiden‐Tamarisken‐Gebüsch) aus.

 

Veröffentlicht am 13.12.2018, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung I/10)