Technische Richtlinie für die Gefahrenzonenplanungen

Mit der WRG-Novelle 2011 wurden im § 42a die Gefahrenzonenplanungen zur Erreichung der gemäß § 55l Abs. 2 festgelegten Ziele geregelt.

Inhalt, Form und Ausgestaltung von Gefahrenzonenplanungen wurden mit der WRG-Gefahrenzonenplanungsverordnung (WRG-GZPV), die mit 14. Juni 2014 in Kraft getreten ist, festgelegt.

Auf Basis dieser rechtlichen Regelungen wurde durch die Abteilung IV/6 im Rahmen einer Arbeitsgruppe mit Vertretern der Länder, des BAW und des BMVIT eine Technische Richtlinie für die Gefahrenzonenplanungen erarbeitet. Ziel dabei war – in Abstimmung mit den Regelungen gem. ForstG –, bereits bestehende Planungsinstrumente zu vereinheitlichen und nach dem neuesten Stand der Entwicklungen auszugestalten.

Die „Technische Richtlinie für die Gefahrenzonenplanungen gem. § 42a WRG“ inkl. Anhängen ist seit 1. Juli 2016 in Kraft und ist im DOWNLOAD-Bereich in 2 Versionen verfügbar:

  • Barrierefreie Version (ohne Anhänge)
  • Druck-Version (mit ausgewählten Anhängen)

Der Bereich „Weiterführende Informationen“ enthält Links zu ergänzenden Unterlagen.

 

Mit Jänner 2018 wurden betreffend Rot Gelb schraffierte Funktionsbereiche, Muster-GZP und Datenstandardisierung für die Hochwasserfachdatenbank Ergänzungen und Aktualisierungen vorgenommen und diesbezüglich die Druckversion als "Fassung Jänner 2018" neu aufgelegt.

 

Mit Juni 2018 wurden die "Datenanforderung" sowie die "Empfehlung Planzeichen" zu den Gefahrenzonenplanungen in Kraft gesetzt und veröffentlicht (siehe Downloadbereich).

 

Veröffentlicht am 27.07.2016, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung I/10)