Fischwanderhilfe für das Kraftwerk Greifenstein in Betrieb

Im Zuge des EU Projektes „LIFE+ Netzwerk Donau“ rüstete VERBUND das Kraftwerk Greifenstein mit einer neue Fischwanderhilfe in Form eines Umgehungsbaches aus. Somit öffnet sich ein neuer Lebensraum für Fische an der Donau.

Die Wiederherstellung der Durchgängigkeit der großen Flüsse ist eines der wesentlichen Ziele, welche über die europäische Wasserrahmenrichtlinie für die kommenden Jahre vorgegeben wird. Die Umsetzung dieses Projektes ermöglicht den Fischen in einem naturnahen Bach die Höhendifferenz des Donaukraftwerks zu überwinden. Notwendig ist dazu ein langes Gerinne, das eingebettet in die ökologisch wertvollen Flächen in der Greifensteiner Au errichtet wurde.

Der Umgehungsbach bietet durch Tiefstellen und eigens verankerte Raubäume Lebensraum für Wasserlebewesen und Vögel. Zwei Dotationsbauwerke garantieren auch bei Nieder- und Hochwasser-Lagen die erforderliche Wassermenge. Der Bach dient als Lebens- und Laichraum der Artenvielfalt und hat damit positiven Einfluss auf die Donau.

Die Barrierefreiheit für Fische und die Verbindung bestehender ökologisch gesunder Flächen und Renaturierungsprojekte sind u.a. Ziele im Projekt „LIFE+ Netzwerk Donau“.

Die Fischwanderhilfe Greifenstein liegt im Europaschutzgebiet "Tullnerfelder Donauauen". Es ist das größte zusammenhängenden Augebiet Österreichs.

Die Projektkosten belaufen sich auf rund 8 Mio. Euro, die rund zur Hälfte vom VERBUND getragen wurden. Finanzielle Mittel bekommt dieses Projekt durch die EU LIFE+ Förderung und den weiteren Unterstützern (Land Niederösterreich, niederösterreichischer Landesfischereiverband) sowie durch das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, das diese Projekt mit rund 980.000 Euro fördert.

2011 hat VERBUND das LIFE+ Projekt „Netzwerk Donau“ gestartet. Ziel ist die Herstellung der Durchgängigkeit an ausgewählten Strecken der Donau, sowie die Errichtung spezieller Strukturmaßnahmen in Stauwurzelbereichen in Form von Kiesbänken, Inseln und Nebenarme. Weiter Informationen zum Projekt sind unter http://www.life-netzwerk-donau.at/ zu finden.

 

Veröffentlicht am 19.04.2018, Siedlungswasserwirtschaft (Abteilung IV/7)