Konferenz "Wasser und Klima - WASSER IM WANDEL"

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus veranstaltet am 24. Oktober 2019 im Wiener Museumsquartier eine Konferenz zum Thema „Wasser und Klima – WASSER IM WANDEL“. Die Veranstaltung findet im Beisein von Bundesministerin Maria Patek und dem EU Generaldirektor Daniel Calleja Crespo sowie weiteren nationalen und internationalen Expertinnen und Experten statt.

Österreich gehört zu den wasserreichsten Regionen der Welt. Doch auch hier spüren wir die Folgen des Klimawandels immer deutlicher. Außergewöhnlich heiße Tage, lange Trockenperioden aber auch extreme Niederschläge sowie Überflutungen sind Ereignisse, die in Zukunft häufiger auftreten können. Es ist entscheidend, im Hinblick auf die Folgen des Klimawandels die richtigen Weichen zu stellen, denn es handelt sich hier um die Lebensgrundlage für Mensch und Natur.

Um Österreich zu rüsten und wichtige Impulse auf fachlich hohem Niveau einzubringen, hat das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus zur Konferenz „Wasser und Klima – WASSER IM WANDEL“ eingeladen. Der Schwerpunkt dieser Konferenz bildet das Spannungsfeld von „zu viel“ und „zu wenig“ Wasser“.

Ziel ist es, nationale und internationale Aspekte dieses wichtigen Themas in all seinen Facetten gemeinsam zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Ausgezeichnete Expertinnen und Experten aus den verschiedensten Fachbereichen und der zuständige Generaldirektor der Europäischen Kommission konnten für Vorträge gewonnen werden.

Die Konferenz wird auch als Starttermin der Studie „Wasserschatz Österreich“ genutzt. Eine der wesentlichen Fragestellungen dieser Studie ist das Verhältnis zwischen Wasserbedarf und den verfügbaren Grundwasserressourcen.

An der Konferenz nehmen rund 250 Personen aus den verschiedensten Fachbereichen aus ganz Österreich teil.

Veröffentlicht am 22.10.2019, Siedlungswasserwirtschaft (Abteilung I/11)