STEAM~LAND

Das Projekt STEAM~LAND unterstützt die Implementierung des integrativen Flussraummanagements in Österreich, das in den kommenden Jahren bundesweit auf Basis des sogenannten Gewässerentwicklungs- und Risikomanagementkonzepts (GE-RM) umgesetzt wird.

Ziel des Projekts ist die Vorbereitung der Entwicklung und Umsetzung in jenen Regionen, in denen gleichzeitig Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasserrisiko und Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustandes notwendig sind.

Bis dato erfolgten an mehreren Flüssen Österreichs bereits übergeordnete Planungen, z.B. in Form von Gewässerentwicklungskonzepten (GEK), Regionalstudien oder Gewässerbetreuungskonzepten (GBK). Das GE-RM baut auf diesen verschiedenen Planungsinstrumenten auf und erweitert sie um die klare Fokussierung auf jene Gebiete und Gewässer, an denen ein Handlungsbedarf in Bezug auf das Hochwasserrisikomanagement UND die Gewässerentwicklung besteht oder in Zukunft wesentliche Auswirkungen auf die schutzwasserwirtschaftlichen und hydromorphologischen Verhältnisse zu erwarten sind.

Im Fokus des GE-RM steht ein räumlich übergeordneter, die Zusammenarbeit mehrerer Parteien erforderlicher Ansatz - neben Wasserwirtschaft/Gewässerschutz und Schutzwasserwirtschaft/Wasserbau bzw. WLV werden viele weitere Bereiche und Interessengruppen, die in einem Flussraum leben und wirtschaften einbezogen. Eine wichtige Rolle spielen dabei vor allem die Raumordnung, der Naturschutz (inkl. Schutzgebiete), Wasserrechte und -nutzungen, die Land- und Forstwirtschaft, der Tourismus/die Erholungsfunktion sowie die Gemeinden als Vertreter der breiten Bevölkerung sowie die Jagd und die Fischerei.

Veröffentlicht am 15.03.2018, Nationale und internationale Wasserwirtschaft (Abteilung IV/3)