Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2008

Im Jahrbuch 2008 werden erstmals Daten der Schwebstoffbeobachtungen an ausgewählten Gewässermessstellen in Österreich veröffentlicht.

Mit der hydrografischen Information des Jahres 2008 konnten bestehende Datenreihen um ein weiteres Jahr verlängert und ein unverzichtbarer Mehrwert für die nationale Wasserwirtschaft geschaffen werden. In Zusammenarbeit mit den Hydrografischen Landesdiensten organisiert die Abteilung I/4 – Wasserhaushalt im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) den Datentransfer, die Datenprüfung und die Aktualisierung der hydrografischen Datenbank.
 
Der Hydrografische Dienst Österreichs erfüllt durch die Bereitstellung hydrologischer Grundlagen die gesetzliche Verpflichtung, die Ergebnisse der Erhebung des Wasserkreislaufes zu veröffentlichen und die Daten frei zugänglich zu machen.
 
Im Jahrbuch 2008 werden erstmals Daten der Schwebstoffbeobachtungen an ausgewählten Gewässermessstellen in Österreich veröffentlicht. Um die zeitliche und räumliche Variabilität des Schwebstofftransportes mit ausreichender Genauigkeit zu erfassen, wird in Österreich eine Kombination aus direkter und indirekter Messmethodik angewendet. Die Messstellen werden als kontinuierliche Schwebstoffmessstellen betrieben, an denen optische Sonden die Trübung des Wassers erfassen. Zur Kalibrierung des zeitlichen Verlaufs der Trübung werden Schwebstoffproben in Sondennähe entnommen und Vielpunkt - Messungen zur Bestimmung der Verteilung der Schwebstoffkonzentration im Messprofil durchgeführt. Bei der Auswertung werden diese Größen über Korrekturfaktoren (Sonden- und Querprofilbeiwert) miteinander verknüpft und eine Ganglinie der mittleren Schwebstoffkonzentration gerechnet. Durch Multiplikation der Schwebstoffkonzentration mit dem Durchfluss kann der Schwebstofftransport berechnet und Jahresfrachten ermittelt werden. Infolge Kraftwerksbeeinflussung (direkter Speicherrückhalt, Überleitungen, welche im Hochwasserfall unwirksam sein können etc.), aber auch durch natürliche Schwebstoffsenken, wie z.B. durch Seen, können Schwebstoffe dauernd oder zeitweise zurückgehalten, oder zum Teil (Speicherspülungen) wieder remobilisiert werden. Dadurch kann sich das schwebstoffwirksame Einzugsgebiet vom natürlichen Einzugsgebiet eines Gewässers unterscheiden und die transportierten Frachten (erheblich) beeinflussen.
 
Der gesamte Inhalt des Jahrbuches ist in Form elektronischer Dokumente (pdf) auf einer CD dem Jahrbuch beigelegt. Das Internetangebot des Lebensministeriums bietet darüber hinaus auch eine digitale Version der hydrographischen Jahrbücher ab dem Jahr 2002 an.

Hydrografische Daten der Messstellen in Österreich werden auch im Internet veröffentlicht. Die Abteilung I/4 – Wasserhaushalt stellt unter der Internetadresse http://ehyd.gv.at eine Auswahl charakteristischer Zeitreihen - für alle im Jahrbuch enthaltenen Messstellen - digital zum Download zur Verfügung.
 
Obwohl die im Jahrbuch veröffentlichten Daten einer umfangreichen Qualitätsprüfung unterzogen werden, sind Korrekturen an bereits veröffentlichten Datensätzen manchmal notwendig. In diesen Fällen sind Änderungen gegenüber Angaben in früher erschienenen Hydrografischen Jahrbüchern möglich.
 
Das Hydrographische Jahrbuch von Österreich 2008 kann über die Abteilung I/4-Wasserhaushalt im BMNT (Tel.: +43-1-71100-6942, Fax: +43-1-71100-6851 oder per E-Mail: wasserhaushalt@bmnt.gv.at ) bezogen werden.

Veröffentlicht am 29.07.2014, Wasserhaushalt (Abteilung I/4)