Trendermittlung von Schadstoffen in Biota

Im Rahmen der Gewässerzustandsüberwachungs-Verordnung wurde 2010 erstmalig eine Erhebung von Schadstoffen in Fischen an 5 ausgewählten Messstellen zur Erfassung von Langzeittrends durchgeführt.

Im beiliegenden Bericht werden die verwendete Methodik beschrieben und die Ergebnisse des Untersuchungsjahres 2010 dargestellt und diskutiert.

Für den Großteil der untersuchten Parameter konnte für alle 5 Messstellen die ausgezeichnete Wasserqualität in Österreich bestätigt werden. Die Ergebnisse zeigen Schadstoffgehalte deutlich unterhalb der Umweltqualitätsnormen (UQN) bzw. der aus den Wasser-UQN abgeleiteten Bewertungskriterien. Einzige Ausnahme stellen hierbei die Ergebnisse für den Parameter Quecksilber dar. Wie auch in vielen anderen EU-Ländern lagen die Messwerte über der Umweltqualitätsnorm für Biota. Der im Lebensmittelbereich anzuwendende Grenzwert für Quecksilber in Fischen wurde jedoch in keinem Fall überschritten.  

Die Publikation wird ausschließlich als Download bereitgestellt.

Veröffentlicht am 22.05.2012, Nationale und internationale Wasserwirtschaft (Abteilung I/3)