Thermalwässer in Österreich – Gesundbrunnen und wertvolle geothermische Energieressource

Die „Thermalwasserkarte Österreichs“ bildet die qualitativen Eigenschaften sowie den mengenmäßigen Zustand von Thermalwässern ab, die eine Sonderform von Tiefengrundwässern darstellen.

Die Sektion Wasser beauftragte die Geologische Bundesanstalt mit der Erstellung einer bundesweit einheitlichen Thermalwasserkarte (1:500 000) und mit der Beschreibung der geologisch-hydrogeologisch-hydrochemischen sowie der mengenmäßigen Eigenschaften. Mit dieser Karte wird neben den bereits veröffentlichten Kartenwerken der Geologischen Bundesanstalt zur „Hydrogeologie Österreichs“, „Trinkbare Tiefengrundwässer Österreichs“ sowie „Radionuklide in Grundwässern, Gesteinen und Bachsedimenten Österreichs“ ein weiteres wichtiges Themenkapitel unserer bundesweiten Grundwasservorkommen und deren Eigenschaften erfasst.

Thermalwässer stellen eine Sonderform von Tiefengrundwässern dar und treten in bis zu mehreren tausend Metern Tiefe, vor allem in großen außeralpinen Beckenlagen, auf. Sie können aber auch über geologisch-tektonisch bedingte Spaltensysteme innerhalb eines alpinen Gebirgsstockes aufgeheizt bis an die Erdoberfläche gelangen. Seit Jahrtausenden wird die wohltuende und heilsame Wirkung von Thermalwässern gerne genutzt und gleichzeitig gewinnen diese als saubere, nachhaltige geothermische Energieressource zusehends an Bedeutung. Damit hat sich die Gesamtnutzung von Thermalwässern zumindest regional vielfach zu einem wichtigen Wirtschaftszweig entwickelt. Es ist aber auch bekannt, dass diese thermalen Wasserressourcen nicht unerschöpflich sind und eines sorgsamen Umganges bedürfen, damit auch für künftige Generationen dieses natürliche  Gesundheits- und Energiegut im ausreichenden Maße zur Verfügung steht. Die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür liegen sowohl auf nationaler als auch europäischer Ebene längst vor und werden im Sinne einer nachhaltigen Bewirtschaftung auch umgesetzt.

Erstmalig werden die maßgeblichen Thermalwasservorkommen in den geologisch-tektonischen Gebirgseinheiten Österreichs sowohl qualitativ als auch mengenmäßig  umfassend beschrieben und auf ihre genetische Entstehung eingegangen. Dieses Werk soll nicht nur dem fachinteressierten Expertenkreis einen umfassenden Überblick geben, sondern vor allem auch die interessierte Bevölkerung und Schulen in verständlicher Form über unsere wertvollen Naturressourcen informieren.

Veröffentlicht am 24.05.2016, Nationale und internationale Wasserwirtschaft (Abteilung I/3)